Das britische Englisch gilt nach wie vor für viele als das angenehmste Englisch weltweit. Mit Muttersprachlern zu kommunizieren kann Erasmus-Studenten in diesem Land einen erheblichen Schub für ihre Englisch-Kenntnisse bieten. Darüber hinaus ist die akademische Bildung im Land auf sehr hohem Niveau. Das Campus-System ist ausgeprägt wie in keinem anderen Land Europas. Nach einiger Zeit auf einer der Britischen Inseln sieht man die interessanten Unterschiede zwischen dem europäischen Festland und dem Vereinten Königreich, egal ob man in England, Nordirland, Schottland oder Wales studiert.


Weitere Vorteile am Studium in Großbritannien liegen darin, dass hier seit Jahren das Bachelor/Master-System existiert. Während andere Länder und Universitäten mitunter ihrer Probleme haben, sich dem neuen Standard anzupassen, ist es bei den Briten seit langer Zeit die übliche Studienstruktur. Der Bachelor läuft üblicherweise nach einem Level 1,2,3-Zyklus. Die meisten Studenten studieren alle drei Jahre ohne Unterbrechung nacheinander. Es ist jedoch auch möglich, dazwischen ein Jahr auszusetzen; beispielsweise für ein Auslandsjahr oder ein Jahr Vollzeit-Arbeit. Setzt man also nach dem zweiten Studienjahr aus für zwölf Monate, kann man in der Regel problemlos zu Level 3 hinüberwechseln.

Darüber hinaus werden im Vereinten Königreich generell Studiengebühren gezahlt. Diese liegen bei etwa 3440£ pro Jahr(wird jährlich stets etwas nach oben angepasst) für die meisten Bachelor-Programme. Es gibt Master-Programme, die das gleiche kosten, sie können jedoch auch deutlich teurer sein. Den Vorteil am Master-Studium im Vereinten Königreich sehen viele darin, dass hier nur ein Jahr studiert werden muss, während anderswo zwei notwendig sind. Die höheren Kosten werden dabei gerne aufgrund der Zeitersparnis in Kauf genommen. Als Erasmus-Student fallen natürlich keinerlei Studiengebühren an!

Studierende im Vereinten Königreich profitieren jedoch von der guten Ausstattung der Universitäten, die durch die Studiengebühren ermöglicht wird. Das Studium kann mitunter ziemlich anspruchsvoll sein, es gibt jedoch ein hohes Maß an individueller Betreuung durch häufig sehr gut ausgebildete Professoren. Die Anzahl an Studenten pro Kurs fällt geringer aus, was zu einem persönlicheren Kontakt zwischen Studierenden und Dozenten führt.
Ferner ist das Vereinte Königreich, nicht zuletzt durch seine Kolonialgeschichte, gewöhnt an eine sehr internationale Zusammensetzung der Studentenschaft. Eine Universität, die in der letzten fünf Jahren Studenten aus 100-150  Ländern hatte, ist nicht schwer zu finden.

Ein weiteres Highlight für viele ist das Freizeitangebot, welches an britischen Unis für Studenten zu finden ist. Es gibt im Grunde genommen jeden Tag irgendwo Treffen, Parties, Sportveranstaltungen oder Sonstiges. An Universitäten im Vereinten Königreich gibt es sogenannte Societies, die verschiedene Interessengruppen wiederspiegeln. Zu nahezu jedem Interessengebiet gibt es eine Society oder einen Sportclub. Jeder Student kann dabei mitmachen und es fallen meist nur geringe Gebühren an, wenn überhaupt.

Per Erasmus-Programm im Vereinten Königreich zu studieren kann bedeuten ein Studentenleben zu führen, welches man vielleicht aus Filmen über amerikanische Unis kennt. Man merkt deutlich, dass das Vereinte Königreich eine eigene Kultur besitzt, die sich doch von der festlands-europäischen unterscheidet. Bewerbungen für das Erasmus-Programm auf den Britischen Inseln unterliegen starker Konkurrenz. Dies sollte jedoch nicht davor abschrecken, es zu versuchen! Jedes Jahr erleben tausende deutsche Erasmus-Studenten hier eine großartige Zeit!

Literaturempfehlung:
DAAD-Studienführer Großbritannien
185 Seiten, Bertelsmann Verlag
Thomas Obieglo
Von 2008. Preis: 16,00 Euro
DAAD-Studienführer Großbritannien und Irland

{ 0 comments }

Studium per Erasmus-Programm in Spanien

by admin on January 23, 2011

Kein Land empfing im akademischen Jahr 2009/2010 so viele deutsche Studenten per Erasmus-Programm wie Spanien. Das Land bietet günstige Lebenshaltungskosten im Süden, angenehmes Wetter und eine sympathische Lebensart. Flamenco, Stierkampf, Tapasbars und das legendäre Nachtleben verheißen eine aufregende Studienzeit, auf die man immer gerne zurückblicken wird. Das fließende Sprechen der spanischen Sprache ist außerdem eine gute Investition in die Zukunft. Insgesamt wird Spanisch in über 20 Ländern auf vier Kontinenten von mehr als 400 Millionen Menschen gesprochen. Nur Chinesisch und Englisch sind weiter verbreitet. Die Anzahl Muttersprachler liegt sogar über der für Englisch.

Die grössten Städte Spaniens sind die Hautpstadt Madrid mit 3,1 Millionen Einwohnern, gefolgt von der beliebten Hafenstadt Barcelona mit 1,59 Millionen Einwohnern, Valencia mit fast 800 000 Bewohnern und Sevilla mit 700 000 Städtern. Weitere sehr beliebte Erasmusziele sind Granada (viel Feiern, sehr günstige Preise), Málaga, Cordoba, Bilbao und Alicante (unglaubliches Nachtleben). Sowohl Madrid als auch Barcelona haben mehrere Universitäten, was die grosse Anzahl von Erasmusstudenten in beiden Städten erklärt.

Insgesamt gibt es in Spanien über 80 Universitäten, staatliche und private. Die akademische Bildung konzentriert sich ausschließlich auf die Universitäten. Spanischen Hochschulen sind von der Struktur her sozusagen “integrierte Hochschulen“. Sie umfassen die gesamte Hochschulbildung im Land. Unter dem Dach einer Universität reihen sich auch folgende Hochschuleinrichtungen ein: Escuelas Técnicas Superiores / Escuelas Politécnicas Superiores  (Ingenieurwissenschaftliche Fakultäten), Escuelas Universitarias / Escuelas Universitarias Politécnicas (in etwa mit den deutschen Fachhochschulen vergleichbar), Colegios Universitarios (berufsqualifizierende Abschlüsse nach dem primer ciclo; Standort außerhalb der Ballungsgebiete, um die überfüllten Unis zu entlasten). Die Anzahl der Studierenden hat sich wie in Deutschland in den letzten 20 Jahren verdoppelt – die damit verbundenen Problemen sind Vergleichbar mit denen in Deutschland.

Der Beginn des akademischen Jahres ist Ende September/Anfang Oktober. Je nach Universität gibt es im Januar, Februar oder März Halbjahresprüfungen. Das akademische Jahr ende Mitte Juni bis Mitte Juli. Wie überall in Europa ist die Umstrukturierung des Studiensystems auf Bachelor/Master in vollem Gange, es gibt jedoch lautstarken Widerstand durch Studierende aus Spanien. Grundsätzlich gibt es Studiengebühren an allen spanischen Hochschulen. Sie variieren von Universität zu Universität und werden jedes Jahr neu festgelegt. Zur Zeit liegen sie zwischen 500 und 900 Euro pro Studienjahr. Für Erasmusstudenten sind sie nicht zu bezahlen.
Besonderheiten?

Die verfassungsmäßige Landessprache ist Spanisch (Castellano). Regionale Traditionen werden in Spanien aber hochgehalten, das heißt, dass in den Autonomen Gemeinschaften auch die regionalen Landessprachen einen offiziellen Rang haben. In Bilbao ist ein Grundkurs Baskisch empfehlenswert, in Barcelona steht die Auseinandersetzung mit dem Katalan auf dem Programm und in Galizien macht man Bekanntschaft mit der galizischen Sprache. In Andalusien und Extremadura wird Castellano gesprochen, der lokale Akzent mag jedoch schwierig zu verstehen sein für Auswärtige.

Berüchtig ist Spanien für eine Vielzahl von Erasmus Partys. Es gibt Städte die leben von den Erasmus Studenten und Orte in denen man jedes Jahr sehnsüchtig auf die neuen Erasmusstudent(inn)en wartet. Kontakte zu knüpfen ist deshalb sehr einfach, vorallem in den etwas kleineren Städten und in Süden des Landes.

Literaturempfehlung:
DAAD – Studienführer Spanien
Wolfgang Kreft
Broschiert: 143 Seiten
Verlag: Bertelsmann, Bielefeld; Auflage: 1., Aufl. (März 2008)

Amazon-Link:
DAAD-Studienführer Spanien

{ 0 comments }

Per Erasmus-Programm in die Niederlande

January 23, 2011

Übersicht der Vorteile Die Niederlande sind unser Nachbar im Westen, verkehrsmässig hervorragend angebunden. Niederländische Bildungseinrichtungen zählen zu den attraktivsten Studienstandorten für deutsche Studenten in ganz Europa. Universitäten und Fachhochschulen („Hogescholen“) haben ein sehr hohes Niveau. Die niederländische Sprache ist der deutschen sehr ähnlich. Darüber hinaus werden Vorlesungen häufig auf Englisch oder Deutsch angeboten. Häufig haben [...]

Read the full article →

Per Erasmus-Programm nach Frankreich

January 23, 2011

Frankreich lockt mit seinem Charme, seiner guten Küche und seiner Kultur. Frankreich ist das Land mit dem grössten Zustrum an Touristen weltweit! Doch die vielen jährlichen Erasmus-Studenten aus Deutschland, die das Land besuchen, wissen, dass Frankreich noch viel mehr zu bieten hat. Derzeit gibt es gut zwei Millionen Studenten an Frankreichs Hochschulen. Das französische Bildungsniveau ist [...]

Read the full article →

Per Erasmus-Programm nach Dänemark

January 23, 2011

Dänemark ist eines der beliebtesten Ziele deutscher Studenten für einen Aufenthalt mit dem Erasmus-Programm. Die meisten Fächer werden üblicherweise in English unterrichtet. In Sachen Bildungsinvestitionen liegt Dänemark in Europa vorn. Von den EU-Staaten gibt lediglich Finnland mehr vom Bruttosozialprodukt für die Hochschulen und Universitäten aus. Studenten bekommen die Investitionen täglich in ihrem Umfeld zu sehen: [...]

Read the full article →

Studienort bestimmen

January 23, 2011

Wie finde ich meinen idealen Studienort? Eine Vielzahl an Faktoren sollte berücksichtigt werden, bevor die Reise losgeht. Natürlich kann es auch spannend sein, sich überraschen zu lassen. Wir empfehlen jedoch, ein paar Dinge zu beachten. Lebenshaltungskosten: Das Leben im Ausland kann teurer, aber auch günstiger sein. Es empfiehlt sich, im Vorfeld zu errechnen, wie weit [...]

Read the full article →

Wie kann ich am Erasmus-Programm teilnehmen?

January 23, 2011

Das Erasmus-Program ist grundsätzlich offen für jeden Studenten, der sein erstes Studienjahr abgeschlossen hat. Eine Staatsbürgerschaft eines EU-Staates muss inzwischen nicht mehr vorliegen. Das Studium muss jedoch an einer Hochschule sein, die am Erasmus-Programm teilnimmt. Dies sind fast alle Hochschulen in der EU sowie Island, Kroatien, Liechtenstein, Macedonien, Norwegen, der Schweiz, der Türkei und in [...]

Read the full article →

Warum per Erasmus-Programm ins Ausland gehen?

January 23, 2011

Der Vorteil am Studium im Ausland kann generell damit beschrieben werden, dass sie eine Vielfalt an Möglichkeiten auftun, mal „über den Tellerrand“ hinauszuschauen. Du lernst zunächst etwas über das Land, in dem du studierst. Ausserdem beschäftigst du dich wahrscheinlich stärker mit einer neuen Sprache und damit auch einer Art zu denken. Darüber hinaus findest du [...]

Read the full article →

Was ist das Erasmus-Programm?

January 23, 2011

Das Erasmus-Programm wurde am 15.06.1987 durch den Rat der Europäischen Union gegründet. Ziel ist eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Hochschulen innerhalb Europas sowie die Mobilität von Studenten. Jährlich nehmen über 200.000 Studenten am Programm teil. Der Name Erasmus geht zurück auf Erasmus von Rotterdam, einem holländischen Gelehrten, der seiner Zeit universal europäisch gebildet war. Außerdem kann [...]

Read the full article →